Zeitschriftenreihe: Diversität konkret

Die Reihe setzt sich mit Alltagsproblemen und -fragen zum Thema Vielfalt in der Lehre auseinander und gibt als praxisorientierte Handreichung Ideen und Tipps für Lehrende und andere Interessierte an Hochschulen. Ideen für weitere Handreichungen sind herzlich willkommen, bitte sprechen Sie uns an.

Diversity Management ist nur dann erfolgreich, wenn die Förderung und Nutzung von Unterschieden als Basiskultur in der Organisation vorhanden ist. Die Unterschiedlichkeiten der Individuen können z.B. in Projektteams gezielt als strategische Ressource zur Lösung komplexer Probleme genutzt werden. In dieser Handreichung soll veranschaulicht werden, wie Sie in Projektteams die Synergien aus der Diversität nutzen, welche strategischen Fragestellungen näher zu betrachten sind und wie Sie als Projektleitende nicht nur auf die Vergangenheit reagieren, sondern zusammen mit dem Projektteam an einer Zukunft des kompetenten Umgangs mit Diversität arbeiten können. Download

Bilder spielen bei der Vermittlung von Inhalten eine unabdingbare unterstützende Rolle, da ihr Einsatz dazu führt, dass wir auf einer anderen Ebene denken. Dadurch wird ein Raum geschaffen, in dem innovative Ideen entstehen können. In der vorliegenden Handreichung werden Beispiele vorgestellt, wie der Einsatz von Bildern Lehr-, Lern- und Arbeitssituationen unterstützt und oftmals zu interessanten neuen Erkenntnissen führt. Auch die Arbeit in Seminaren oder Workshops kann durch die Arbeit mit Bildern und Bilderkarten bereichert werden. Download

Tutorien sind in der universitären Lehre inzwischen allgegenwärtig – und sie sind beliebt. Sie sind oft gerade deshalb ein gern gesehenes Lehrformat, weil Studierende hier anderen Studierenden und nicht dem üblichen Lehrpersonal eines Faches gegenüberstehen. Diese Broschüre beleuchtet die Vor- und Nachteile des Formats „Tutorium“ und gibt praktische Tipps für angehende Tutor*innen. Download

Die Zahl der Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung steigt von Jahr zu Jahr und somit auch die Zahl der Studierenden mit Beeinträchtigung. Diese Ausgabe beschäftigt sich mit der Thematik, wie Studierenden mit Beeinträchtigungen ein barrierefreies Studium und Chancengleichheit in der Lehre gewährleistet werden kann. Download

In dieser Ausgabe wird erläutert, wie Lehrende an Hochschulen das Innovieren als Schlüsselkompetenz im Studium vermitteln und nachhaltig mit Studierenden einüben können. In elf anschaulichen Schritten verdeutlicht die Handreichung, welche individuellen Fähigkeiten gezielt entwickelt werden müssen, um diesen in einer Wissensökonomie so essentiellen „Soft skill“ auszubilden und zu fördern. Download

Diese Ausgabe beleuchtet die Vorteile und Strategien zur Schaffung einer diversitätsorientierten Organisationskultur mit beispielhaftem Blick auf die Strukturen der Hochschule. Auf fundierter theoretischer Basis wird aufgezeigt, wie eine organisationsweite Diversity-Kultur als Gestaltungsaufgabe definiert und umgesetzt werden kann. Download

Diese Ausgabe will Mentorinnen und Mentoren dabei unterstützen, mit der Unterschiedlichkeit studentischer Mentees konstruktiv umzugehen, ihnen einzeln und in der Gemeinschaft Unterstützung und Förderung im Hinblick auf ein gelingendes Studium zukommen zu lassen. Ein besonderer Fokus soll in der Handreichung auf den Bereich der interkulturellen Kommunikation gelegt werden. Download

Eingebettet in lerntheoretische Grundlagen, liefert der Beitrag Anregungen, wie Lehrende (eigenverantwortliches) Lernen im universitären Kontext, ohne große zeitliche Mehrbelastung, gestalten können: Das Konzept „self-directed study“ aus dem anglophonen Raum bildet den Kern der dort vorgestellten Lehr- bzw. Lernveranstaltung. Download

In dieser Handreichung werden drei Leitfragen adressiert hinsichtlich der Normorientierung der Lehrenden und deren Auswirkungen. Vor dem theoretischen Hintergrund der Bildungssoziologie wird somit eine anregende Diskussionsgrundlage geschaffen. Download

Diversität in Lerngruppen gehört zum Alltag in der Hochschullehre. In dieser Handreichung wird der Ursprung dieser Vielfalt ergründet und ein Ansatz vorgestellt, um mit der Diversität von Studierenden im Lehrkontext zielgerichtet umgehen zu können. Download

Diese Ausgabe befasst sich mit der Kommunikation in schwierigen Situationen. Die Belastungen und Konflikte die in der Zusammenarbeit ausgelöst werden können, sowie konstruktives und hinderliches Verhalten in kommunikativen Situationen, werden aufgeschlüsselt. Des Weiteren werden im Abschluss dieser Handreichung Meilensteine zur Verankerung von Handlungsalternativen und Umsetzungsstrategien vorgestellt. Download

Die sechste Ausgabe gibt die Möglichkeit zur Reflektion der unterschiedlichen Feedbackmethoden und ihrer Ziele sowie das Kennenlernen neuer Feedbackmethoden. Ferner regt der Beitrag an, eigene Feedbackfragen zu generieren. Download

Der Umgang mit Diversität im Kontext der Tutorienarbeit wird in der fünften Ausgabe des Jahres 2014 aufgegriffen. In dieser Handreichung wird der Fokus auf Elemente einer diversitätssensiblen Didaktik und Methodik in Tutorien gelegt und diese auf der konkreten Handlungsebene betrachtet. Es werden praxinahe Anregungen gegeben sowie Möglichkeiten aufgezeigt, wie Tutorien so gestaltet werden können,dass Studierenden in ihrer Unterschiedlichkeit besser entsprochen wird. Download

Diese Handreichung befasst sich mit der nachhaltigen Wirkung der sozialen Herkunft aus einer biographieanalytischen Perspektive und mit dem Habitusbegriff rekonstruiert und erklärt, um anschließend die besonderen Herausforderungen und Kompetenzen von Bildungsaufsteiger/inne/n darzustellen. Ziel der Ausführungen ist es, verantwortliche Personen in Lehre und Verwaltung für die Zielgruppe der „Studienpioniere“ zu sensibilisieren. Download

In dieser Ausgabe führt Albrecht Walter die Lesenden auf eine philosophische Gedankenreise, die Anregungen zu einem neuen Blickwinkel auf Lehre gibt und den Lehrenden die Möglichkeit gibt, selber neue Inspirationen zu finden. Download

Die dritte Ausgabe befasst sich mit der visuellen Gestaltung von Power Point Präsentationen. Anhand anschaulicher Beispiele werden hier die Fallstricke und Möglichkeiten bei der Anfertigung von Präsentationen zur Unterstützung der Wissensvermittlung dargestellt und die Grundprinzipien einer erfolgreichen Gestaltung erläutert. Download

Die erste Ausgabe 2014 analysiert das Spannungsverhältnis der Rolle und des Erlebens der sozialen Herkunft von Studierenden an Hochschulen auf der einen Seite und das „Abholen“ eben dieser Gruppe auf der anderen Seite. Hierbei bedient er sich (des Modells) der Habitus-Struktur-Reflexivität um Ist-Zustände zu beschreiben und einen Ausblick auf die Implikationen für die Hochschullehre zu bieten. Download

Die erste Ausgabe befasst sich besonderen Beratungssituationen – der Online-Beratung. Studierende haben Fragen zum Referat oder zur bevorstehenden Prüfung, haben jedoch keine Möglichkeit, in die Sprechstunde zu kommen. Wie berate ich Studierende in dieser Situation? Download