ExpertInnenauswahl

Prof. Dr. Katja Nowacki

Prof. Dr. Katja Nowacki

Professorin / Professorin für klinische und Sozialpsychologie Gleichstellungsbeauftragte des Fachbereiches Angewandte Sozialwissenschaften

Persönliches Statement zu Diversity

Die Gleichstellung von Frauen und Männern bedarf in der Praxis weiterhin einer nachhaltigen Umsetzung. Darüber hinaus sollten aber weitere Faktoren wie z.B. die Herkunft, die Schichtzugehörigkeit, die sexuelle Orientierung bei der Gleichstellung berücksichtigt werden. Dies gilt es politisch weiter umzusetzen und im pädagogischen sowie therapeutischen Kontext zu berücksichtigen.

Kontaktdaten

Fachhochschule Dortmund
Fachbereich Angewandte Sozialwissenschaften
Institutionelle Website
Emil-Figge-Str. 44
44227 Dortmund
Katja.nowacki[at]fh-dortmund.de

Ansprechbar für ...

  • Beratung, Coaching, Supervision
  • Studium, Lehre
  • Forschung
  • Internationales
  • Nachwuchsförderung, Wissenschaftliche Qualifizierung
  • Wissenschafts-, Bildungs-, und Hochschulpolitik

Beruflicher Werdegang

Prof. Dr. Katja Nowacki ist klinische Psychologin und Dipl. Sozialpädagogin und seit 2007 an der Fachhochschule Dortmund. Ihre Schwerpunkte sind die Forschung in Risikogruppen, vor allem im Bereich der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe. Außerdem interessiert sie sich für intersektionale Aspekte, insbesondere „Gender“ und „Herkunft“ und deren Auswirkungen auf das Empfinden und die Entwicklung der Menschen. Sie ist aktuell als Gleichstellungsbeauftragte für den Fachbereich tätig.

Externe Website mit persönlichem Profil

Eigene Projekte, extern

Ausgewählte Projekte:    
Laufend:

  • Längsschnittuntersuchung zum Thema „Bindungsentwicklung und psychosoziale Anpassung von Pflegekindern“ in Kooperation mit der Universität Erlangen-Nürnberg, gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Geplant:

  • „Vaterschaft als Risiko: Vaterrollen und Bindung von jungen Männern mit Jugendhilfeerfahrung“ in Kooperation mit der Universität Wien.
  • „Lebenswelten junger Menschen mit Migrationshintergrund im europäischen Vergleich“ in Kooperation mit der University of Wolverhampton, GB und Prof. Dr. Ahmet Toprak, Fachhochschule Dortmund

Ausgewählte eigene Publikationen

  • Nowacki, K. (2012). Nowacki, K. (Hrsg.) (2012). Pflegekinder: Vorerfahrungen, Vermittlungsansätze und Konsequenzen. Freiburg im Breisgau.
  • Toprak, A. & Nowacki, K. (2012). Prinzen, Machos oder Verlierer? Ein Methodenhandbuch. Freiburg im Breisgau.
  • Nowacki, K. (2011). Ansätze zur Integration von muslimischen Jugendlichen insbesondere unter der Berücksichtigung von delinquentem und aggressivem Verhalten. In: Tagungsdokumentation der Europaschulen. Hessisches Kulturministerium: Eigendruck.
  • Nowacki, K. & Schölmerich, A. (2010). Growing up in foster families or institutions: Attachment representations and psychological adjustment of young adults. In: Attachment & Human Development.12:6,551-566.
  • Toprak, A. & Nowacki, K. (2010). Gewaltphänomene bei männlichen, muslimischen Jugendlichen mit Migrationshintergrund und Präventionsstrategien. Expertise im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Berlin.
  • Nowacki, K. (2005). Hilfen zur Erziehung – was können sie für Kinder und Familien leisten? Fthenakis, W.E., Textor, M.R. (Hrsg.): Online-Familienhandbuch, www.familienhandbuch.de/...,22.11.2005.

Zentrum für Kompetenzentwicklung für Diversity Management in Studium und Lehre an Hochschulen in NRW | E-Mail info[at]komdim.de | Impressum | Datenschutz | Sitemap
Ein Projekt der Universität Duisburg-Essen und der Technischen Hochschule Köln. Dieses Projekt wurde von 2012 bis 2016 aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter den Förderkennzeichen 01PL11083A und 01PL11083B gefördert.

Universität Duisburg-Essen
Logo: TH Köln
Bundesministerium für Bildung und Forschung
(Förderung von 2012-2016)
Eigenes Profil einstellenDiversityprojekte meldenLiteratur empfehlen