Projektauswahl

Offene Kompetenzregion Westpfalz

Beschreibung

Das Projekt „Offene Kompetenzregion Westpfalz“ ist ein durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und den Europäischen Sozialfonds gefördertes Verbundprojekt der Fachhochschule Kaiserslautern und Technischen Universität Kaiserslautern, dass im Rahmen des Bund-Länder-Wettbewerbs "Aufstieg durch Bildung: Offene Hochschulen" gefördert wird.

Übergeordnetes Ziel des Projektes Offene Kompetenzregion Westpfalz (OKWestpfalz) ist die Öffnung der FH Kaiserslautern und TU Kaiserslautern für spezifische Zielgruppen der sogenannten nicht-traditionellen Studierenden wie z.B. Berufstätige, beruflich Qualifizierte und Berufsrückkehrer/-innen. Um diesen Zielgruppen mit ihren besonderen Bedürfnissen gerecht werden zu können sind neue Strategien erforderlich. Dem hier vorgestellten Projekt liegen daher drei Handlungsstrategien zugrunde:
-Lernkulturwandel (Vom Lehren zum Lernen)
-Kompetenzorientierte Lehre (Von Lehrinhalten zu Kompetenzen)
-Vernetzung (Von Institutionen zum Bildungsnetzwerk)

Das Vorhaben umfasst den Aufbau neuer nachfrage- und bedarfsorientierter Studiengängen ebenso wie den Ausbau bestehender Studienangebote für die anvisierten Zielgruppen. Die Studienangebote sind in berufsbegleitend studierbaren Formaten im grundständigen (FH Kaiserslautern) und weiterbildenden Bereich (TU Kaiserslautern) verankert.

Bei berufsbegleitenden Studiengängen kann zur Realisierung kompetenzorientierter Lernarrangements direkt auf den beruflichen Kontext der Studierenden zurückgegriffen werden.
Der Auf- und Ausbau der Angebote wird als Referenz- und Zielpunkt einer angebotsübergreifenden Strukturentwicklung beider Hochschulen verstanden, die diese befähigen soll, sich adäquat auf nicht-traditionelle Zielgruppen einzustellen. Das Vorhaben beinhaltet daher den Aufbau von Angeboten zur Studienorientierung, -beratung, -vorbereitung und der bedarfsgerechten Studienbegleitung, die ebenso wie die Studienangebote über die Förderphase hinaus ihre Wirkung entfalten und einen Aufbruch zur Kompetenzregion Westpfalz markieren sollen.

Zielgruppen

Lehrende, Studierendenorganisationen, Verwaltung / zentrale Einrichtungen, Nachwuchs, MitarbeiterInnen, Forscherinnen und Forscher

Projektbezug

  • Beratung, Coaching, Supervision
  • Studium, Lehre
  • Forschung
  • Studiengangentwicklung
  • Hochschulmanagement, Hochschulsteuerung
  • Wissenschafts-, Bildungs-, und Hochschulpolitik
  • Beruf, Arbeitsmarkt
  • Übergänge: Schule, Hochschule, Beruf

Diversitykategorie

  • Heterogenität der Bildungshintergründe
  • physischen und psychischen Belastbarkeit
  • Gender

Kontaktdaten

Prof. Dr. Konrad Wolf (Präsident der FH Kaiserslautern), Prof. Dr. Rolf Arnold (Professor für Berufs- und Erwachsenenpädagogik, Wissenschaftlicher Direktor des DISC, TU Kaiserslautern)
Technische Universität Kaiserslautern
Distance and Independent Studies Center
Erwin Schrödinger Str., Gebäude 57 und Gebäude 80
67653 Kaiserslautern
Website

Kooperationspartner: TU Kaiserslautern und FH Kaiserslautern

Unterstützt durch: BMBF, ESF

Laufzeit: 01.10.2012 - 31.03.2015

Stichworte: Öffnung, Durchlässigkeit, Kompetenzorientierung, Bildungsnetzwerk, E-Learning, Non-Traditional-Studierende, Anrechnung und Anerkennung, Studiengangsentwicklung, Weiterbildungsstudiengängen

Zentrum für Kompetenzentwicklung für Diversity Management in Studium und Lehre an Hochschulen in NRW | E-Mail info[at]komdim.de | Impressum | Datenschutz | Sitemap
Ein Projekt der Universität Duisburg-Essen und der Technischen Hochschule Köln. Dieses Projekt wurde von 2012 bis 2016 aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter den Förderkennzeichen 01PL11083A und 01PL11083B gefördert.

Universität Duisburg-Essen
Logo: TH Köln
Bundesministerium für Bildung und Forschung
(Förderung von 2012-2016)
Eigenes Profil einstellenDiversityprojekte meldenLiteratur empfehlen