Archivierte Nachrichten (2014)

Interviews vom International Dialogue on Educuation

Neu im Video-Kanal des Stifterverbandes: Interviews mit internationalen Rednern beim International Dialogue on Education (ID-E) und mit den beiden Ars legendi-Preisträgern finden sich nun im Videokanal des Stifterverbandes:

http://www.stifterverband.info/veranstaltungen/archiv/2014_12_02_lehre_an_hochschulen/

Acht Hochschulen im Diversity-Audit zertifiziert

Im Rahmen des Diversity-Audit "Vielfalt gestalten in NRW" wurden am 9. Dezember 2014 in Düsseldorf die Zertifikate für die acht teilnehmenden Hochschulen durch NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze vergeben. Die Veranstaltung mit Keynotes von Dr. Greame Atherton (London) zur "Diversity Map" und Prof. Dr. Andreas Zick (Bielfeld) zu "Visionen einer Hochschule ohne Menschenfeindlichkeit" war von über 60 Interessierten besucht.

Die Zertifikatsvergabe bildet den Abschluss eines zweijährigen Verfahrens mit internen Workshops, Diversity-Foren der acht teilnehmenden Hochschulen, Selbstberichten sowie einer Begleitung durch einen critical friend. 

Durchgeführt haben das Audit das Wissenschaftsministerium, der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und cedin consulting. Begleitet wurde der Auditierungsprozess vom Zentrum für Kompetenzentwicklung für Diversity Management in Studium und Lehre an Hochschulen in NRW (KomDiM). Zum Zertifikat gratuliert werden kann folgenden Hochschulen:

Das Diversity-Audit ist gemeinsam mit der Workshop-Reihe "Wissenschaft hat viele Gesichter" (Abschlussbericht als PDF) Teil einer umfassenden Diversity-Strategie des nordrhein-westfälischen Wissenschaftsministeriums.

CfP 'Wie verändern Projekte die Hochschule?'

Projekte wie sie beispielsweise durch die aktuellen Bund-Länder-Programme an den Hochschulen ermöglicht werden, greifen tief in die Strukturen und Prozesse der Hochschulen ein. Die Projekte stellen durch ihr Volumen und die resultierende Wirkkraft die tradierten Verhältnisse zwischen Lehre, Forschung und den wissenschaftsstützenden Bereichen in Frage und teils auf den Kopf. Mancher sorgt sich um die Nachhaltigkeit aufwendiger Maßnahmen und aktueller Anstrengungen und schaut skeptisch in die Zeit nach dem Projekt. Was bleibt also?

Im Rahmen der Tagung 'Hochschulwege 2015' laden wir Sie recht herzlich bis zum 31. Oktober 2014 zur Einreichung eines Abstracts (max. 4000 Zeichen) ein.

Orientieren Sie sich hierbei bitte an einer der folgenden Leitfragen: 

  • Welchen Ansatz der Organisationsentwicklung hatten Sie/ verfolgen Sie?
  • Wie wirkt sich Ihr Projekt auf die Entwicklung der Gesamtorganisation Ihrer Hochschule aus?
  • Auf welche Zukunftsfrage bietet Ihr Projekt eine Antwort?

Der Aufruf richtet sich an Praktikerinnen und Praktiker aus dem Feld der Organisationsentwicklung, an Projektleitungen und an einschlägig wissenschaftlich tätige Personen. Über die Annahme Ihres Beitrages wird bis zum 30. November 2014 entschieden.

Weitere Informationen

Call for Papers: 15th International Conference on Diversity in Organizations, Communities, and Nations

The International Advisory Board is pleased to announce the Call For Papers for the Fifteenth International Conference on Diversity in Organizations, Communities, and Nations will be held 15-17 July 2015 at the University of Hong Kong in Hong Kong SAR, China.

In addition to the special conference focuse, the conference will address a range of critically important issues and themes relating to the Diversity community. Plenary speakers include some of the leading thinkers in these areas, as well as numerous paper, colloquium and workshop presentations.

For further information

Fachgutachten Heterogenitätsorientierte Lehre online

Wie können Hochschulen mit den zunehmend unterschiedlichen Voraussetzungen, mit denen Studierende an die Hochschulen kommen, umgehen? Welche Maßnahmen sind wirksam um die Studierenden bedarfsgerecht in ihrem Lernprozess zu unterstützen und den Studienerfolg zu sichern?

Diese Fragen stehen im Zentrum des im Auftrag des Projekts nexus von Prof. Dr. Elke Wild und Wiebke Esdar (Universität Bielefeld) erstellten Fachgutachtens. Dabei analysierten sie die Wirksamkeit der Maßnahmen zur Reduktion der Studierendenabbruchquote, die im Rahmen von Projekten zur Studieneingangsphase des Qualitätspakts Lehre durchgeführt wurden.

Zum Gutachten

CfP: Internationaliserung & digitale Medien - Frist 30.9.

Die Open-Access Zeitschrift iTeL (Interdisziplinäre Zeitschrift für Technologie und Lernen) hat für ihre zweite Ausgabe einen Call for Papers zum Thema “Internationalisierung der Hochschulen und digitale Medien” veröffentlicht. 

Die Zeitschrift verfolgt ein neuartiges Review-Verfahren, bei dem zunächst ein Access-Review erfolgt, an das ein Open Review Verfahren anschließt: http://www.itel-journal.org/index.php/itel/openreview

Call for Papers

Call for Papers für einen Sammelband in der Buchreihe „Diversity und Hochschule“

Für den Sammelband "Inklusive Hochschule. Im Spannungsfeld zwischen Hochschule im Wettbewerb, Bologna Reform und UN-Behindertenrechtskonvention" werden noch Beiträge gesucht.

Weitere Informationen

03.06.2014

Offene Hochschule - vielfältige Lehrpraxis an der UDE

Plakat zu den Diversity-Brillen

Unter diesem gemeinsamen Motto standen am 03. Juni 2014 an der Universität Duisburg-Essen der Tag der Lehre und der 2. bundesweite Diversity-Tag. Studierende, Lehrende und weitere Hochschulakteur/innen der UDE sowie anderer Hochschulen hatten an diesem Tag die Möglichkeit, sich über Diversität in der Lehre auszutauschen und gemeinsam neue Ideen und Ansätze für die Hochschule zu entwickeln.

Einen Rahmen dazu boten drei verschiedene Panels und eine Zukunftswerkstatt: .

 

  • "Gut beraten an der UDE" (Zukunftswerkstatt),
  • "Innovative Lehrpraxis an der UDE" (Panel I),
  • "Heterogenität gesucht! Problemorientiertes Lehren und Lernen" (Panel II),
  • "Vielfältige Herausforderungen und innovative Formate im Studieneingang: Assessment, Beratung und Propädeutik" (Panel III).

Neben dem thematischen Austausch wurden der Innovationspreis - der Preis für hochschuldidaktische Innovationen in der Lehrpraxis - und der UDE-Diversity-Preis an Mitglieder aller Fakultäten verliehen. Am Rande der Veranstaltung gab es einen Informationsstand über die Arbeit des Projekts KomDiM und die Angebote des Programms ProDiversität. Gleichzeitig war dieser Informationsstand die Basis des Gewinnspiels von KomDiM, denn die anwesenden Personen waren herzlich eingeladen, "eine andere Perspektive gewinnen": Wer eine "Diversity-Brille" sichtbar trug, konnte durch Auslosung etwas gewinnen. Diese Chance wurde zahlreich genutzt und schnell waren die meisten Anwesenden mit dem bunten Accessoire ausgestattet. Weitere Informationen zu dem Tag gibt es unter: www.uni-due.de/tdl/2014.

 

 

Netzwerk „Diversity, Heterogenität & Interkulturalität”

Auf der diesjährigen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik (http://www.dghd-tagung-2014.de/) wurde mit dem Netzwerk “Diversity, Heterogenität & Interkulturalität” ein Forum für den Austausch über unterschiedliche Ansatzpunkte einer diversitätssensiblen Lehr- und Hochschulentwicklung initiiert.

Ziel ist die Vernetzung von Personen, die sich an Schnittstellen von Hochschuldidaktik und Diversity, Heterogenität oder Interkulturalität engagieren. Inhaltlich soll es um den Umgang mit Vielfalt auf unterschiedlichen Ebenen gehen: auf der Mikroebene von Lehr-Lernprozessen, der Mesoebene hochschuldidaktischer Programmentwicklung oder der Makroebene von Hochschulentwicklung im Sinne des Diversity Managements.

Beim ersten Treffen des Netzwerks auf der dghd-Tagung an der TU Braunschweig haben sich Teilnehmer_innen aus unterschiedlichen Hochschulen und Arbeitsbereichen über ihre persönliche Expertise und über Praxisbeispiele an ihren Hochschulen ausgetauscht. Zudem wurde ein Trainingsfilm zu kultureller Diversität in der Lehre vorgestellt und seine Verwendung in der hochschuldidaktischen Weiterbildung zur Diskussion gestellt. Zum Abschluss ging es um mögliche Themen für die zukünftige Netzwerkarbeit, wobei die Beteiligten allgemeines Interesse am kollegialen Austausch zur diversitätssensiblen Lehr- und Hochschulentwicklung äußerten. Zudem besteht der Wunsch, gemeinsam nach Wegen zu suchen, Diversity als Querschnittsthema in der Hochschuldidaktik zu etablieren.

Die Initiative für das dghd-Netzwerk geht zurück auf die Veranstaltung „Kulturelle Diversität als Querschnittsthema in der Hochschuldidaktik“, die im Oktober 2013 am Zentrum für Hochschul- und Weiterbildung (ZHW) der Universität Hamburg organisiert wurde.

Als Ausgangspunkt des kollegialen Austauschs dienten Ansätze für hochschuldidaktische Weiterbildung und Vernetzung, wie sie im Fachgebiet der Interkulturellen Kommunikation in den DAAD-geförderten Projekten qualiko (http://www.uni-hildesheim.de/qualiko/qualikolbf.html) und iCommposer  (www.f01.fh-koeln.de/forschung/projekte/icommposer/) entwickelt und erprobt wurden. Darüber hinaus ging es um Möglichkeiten, unterschiedliche Diversitätsaspekte bei der Entwicklung von Lehrkonzepten und hochschuldidaktischen Curricula systematisch zu berücksichtigen.

Anregungen für Austausch und Vernetzung sowie Vorschläge für weitere Treffen nimmt Dr. Elke Bosse (elke.bosse(at)uni-hamburg.de) als Ansprechperson für das dghd-Netzwerk gerne entgegen.

Antragsphase für KomDiM-Förderung 2014 abgeschlossen

Die Antragsphase im KomDiM-Förderprogramm "Diversity Management in Studium und Lehre implementieren" ist seit dem 15.04.2014 beendet. Mit dem Förderprogramm unterstützt KomDiM Hochschulen in NRW dabei, Diversity Management strategisch (weiter-)zuentwickeln, zu bündeln und der Hochschulöffentlichkeit zugänglich zu machen.

Um eine Projektförderung für 2015 haben sich sechs Hochschulen (drei Universitäten und drei Fachhochschulen) beworben.

Nach dem Juryentscheid werden die Antragshochschulen Mitte Juni 2014 über das weitere Vorgehen informiert. Die Hochschulen der geförderten Projekte werden für das Jahr 2015 Verbundpartner von KomDiM.

Weitere Informationen zum Projektzentrum finden Sie hier. 

Abschlussworkshop Diversity- "Wissenschaft hat viele Gesichter"

Der Abschlussworkshop der Workshopreihe des MIWF am 13.6. in Düsseldorf soll die Reflexion und Diskussion über die einzelnen Dimensionen von Diversity hinaus ermöglichen – er führt die Ergebnisse der sechs vorangegangenen thematischen Workshops (Herkunft, Alter, Behinderung/ Krankheit/ Gesundheit, Sexuelle Identität, Geschlecht/ Vereinbarkeit, Weltanschauung/ Religion) zusammen. 

Abschlusspublikation der Workshopreihe

Call for Papers: Ungleichheitssensible Hochschullehre

Der geplante Sammelband „Ungleichheitssensible Hochschullehre“ soll Beiträge versammeln, die sich mit dem Phänomen theoretisch und empirisch auseinandersetzen. Von besonderem Interesse sind verschiedene analytische Standpunkte, anschlusssuchende Thesen sowie empirische Stu-dien, die Entwicklungen und Problemstellungen ungleichheitssensibler Lehre diskutieren, um die intendierten Veränderungen und potentiellen Verschiebungen sowie Wirkungen in Modellen und Praxen der Hochschullehre auszuloten.

Frist für einen Abstract von nicht mehr als 2.000 Zeichen ist der 30. Mai 2014.

Kontakt und Details siehe Call.

Call for Papers - Übergang

Bis zum 29.8. können bei der Zeitschrift für Hochschulentwicklung Beiträge für das Themenheft "Übergang Schule - Hochschule" eingereicht werden.

Den ausführlichen Call finden Sie hier.

Mit dem Themenfeld Übergänge beschäftigt sich aktuell auch einer der KomDiM-Expertisezirkel.

Mitnehm-Bar mit erstem Material

Die Mitnehm-Bar ist der Downloadbereich von KomDIM, in dem durch KomDiM oder unter Beteiligung von KomDiM erstellte Handreichungen, Zeitschriften, Videos, etc. für Sie gesammelt werden, sodass Sie diese für Ihre Praxis mitnehmen können. Die Mitnehm-Bar wird nach und nach gefüllt werden - schauen Sie, was für Sie dort mitnehmbar ist. 

Start neuer Expertisezirkel + Fortsetzung

  • Visualisierungen der Expertisezirkel Selbststudium und Übergänge.

Im April starten die nächsten beiden KomDiM-Expertisezirkel. Ergänzt wird das Angebot um einen Basisworkshop Diversity Management an Hochschulen und die zweiten Treffen der bereits im Dezember letzten Jahres gestarteten Zirkel.

Die Angebote im Einzelnen:

Die Teilnahme an den Zirkel und an dem Workshop ist kostenlos, wir bitten Sie aber sich verbindlich anzumelden.

Die KomDiM-Expertisezirkel

Ein Thema mit anderen Expertinnen und Expertinnen intensiv, längerfristig, moderiert und mit Blick auf ein konkretes Ergebnis zu verfolgen: Diese Möglichkeit bietet sich Ihnen in dem neuen Format der von KomDiM unterstützen Expertisezirkel.

Machen Sie Ihre Expertise sichtbar und bringen Sie das Thema Diversity Management in Studium und Lehre in all seinen Facetten weiter voran. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Melden Sie sich zur Mitgestaltung bei KomDiM.

Wer ist in den bereits gestarteten Zirkeln aktiv? Erfahren Sie mehr:

ProDiversität kompakt, 31.3.-03.04.2014

Das Format ProDiversität kompakt ist ein Angebot im Rahmen des Kompetenzentwicklungsprogramms ProDiversität. Das Programm wurde in Kooperation mit den Partnerinnen und Partnern an der Universität Duisburg Essen für Personen mit Lehr-, Beratungs- und Führungsaufgaben konzipiert.

Vom 31. März bis 03. April 2014 werden verschiedene Workshops zu unterschiedlichen Themen parallel angeboten.

Wir laden Sie herzliche ein daran teilzunehmen. 

Weitere Informationen

Zur Anmeldung

15.05.2014

KomDiM zu Gast...an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe

"Fit for Managing Diversity?" - Chancen für Studium und Lehre ergreifen! Zweiter Diversity-Tag für Fachhochschulen in NRW am 15.5.2014

Der Tag wird in vergleichbarem Format wie der erste Diversity-Tag für Fachhochschulen in NRW durchgeführt, Gastgeberin ist dieses Mal die Hochschule Ostwestfalen-Lippe.

Wir laden Sie herzlich zum zweiten Diversity Tag ein, Angaben zum Programm und zur Anmeldung finden Sie hier (Download Programm).

2. Förderphase gestartet: Einreichungsfrist 15.04.2014

Abbildung der vier Implementationsfelder

KomDiM unterstützt mit dem Förderprogramm "Diversity Management in Studium und Lehre implementieren" Hochschulen in NRW bei Entwicklung und Etablierung von Diversity Management in Studium und Lehre.

Beantragende Hochschulen haben bis zum 15.04.2014 die Möglichkeit zu skizzieren durch welche Maßnahmen sie Diversity-Management in Studium und Lehre implementieren möchten.

KomDiM arbeitet bei der Darstellung von Maßnahmen mit vier Implementationsfeldern* für Diversity-Aspekte in Studium und Lehre (siehe KomDiM-Philosophie).

Das beantragte Projekt sollte sich mit mindestens einer der Diversity-Kategorien Bildungshinter­grund, Kultur, Gender, Mi­gra­tion, physische und psychische Belastbarkeit befassen und  sich auf mindestens eines der vier Imple­men­ta­tions­felder beziehen. Dem Implementationsfeld Entwicklung von Diversity-Kompetenzen der Akteursgruppen kommt bei der Beantragung eine besondere Bedeutung zu, da Maßnahmen in diesem Bereich obligatorische Voraussetzung für eine Projektförderung sind.

Weitere Informationen zur 2. Förderphase finden Sie hier. 


* Die vier Implementationsfelder für Diversity-Aspekte in Studium und Lehre wurden entwickelt in Anlehnung an: Mayntz, Renate (1980): Implementation politischer Programme. Empirische Forschungsberichte, Königstein/Ts.: Athenäum, sowie Kamphans, Marion/Auferkorte-Michaelis, Nicole (2009): Gender Mainstreaming als Instrument des Wandels universitärer Strukturen. In: Schneider, Ralf; Szczyrba, Birgit; Welbers, Ulrich; Wildt, Johannes (Hrsg.): Wandel der Lehr- und Lernkulturen. Band 120, W. Bertelsmann Verlag, Bielefeld 2009, S. 183ff.

Call for Abstracts "Heterogenität der Studierendenschaften" - neuer Fokus auf Evaluation?

Einladung zur Frühjahrstagung des Arbeitskreises Hochschulen in der Gesellschaft für EvaluationDeGEval.

Begrüßt werden sowohl konzeptionelle, wie auch methodisch orientierte Beiträge und Erfahrungsberichte zur (Weiter‐)Entwicklung von Evaluations‐ und Qualitätsmanagementverfahren vor dem Hintergrund der steigenden Heterogenität Studierender. Der Aufruf richtet sich sowohl an Praktikerin‐nen und Praktiker aus dem Feld der Evaluation von Lehre und Studium, wie auch an Evaluationsforscherinnen und Evaluationsforscher mit einem eher theoretischen oder methodologischen Arbeits‐ schwerpunkt. Die Tagung findet am 13. Juni von 10:30 – 17:30 an der Universität Magdeburg statt.

Weitere Informationen

22.01.2014

„Erfolgreich ins Studium!“ Land Niedersachsen fördert Projekt der Hochschule Osnabrück

Mit dem Programm „Erfolgreich ins Studium!“ will die Hochschule Osnabrück mehr junge Menschen aus Nicht-Akademiker-Familien zu einem technisch-naturwissenschaftlichen Studium ermutigen. Außerdem sollen diese Studierenden durch intensive Unterstützung zu einem erfolgreichen Studienabschluss geführt werden. Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) fördert das Projekt der Hochschule im Rahmen des Programms „Wege ins Studium öffnen – Studierende der ersten Generation .

Weitere Informationen

Workshop 'Wissenschaft hat viele Gesichter - Dimension: Geschlecht, Vereinbarkeit'

Wie gelingt es, in Hochschulen und Wissenschaft ein Umfeld zu schaffen, in dem Studierende und Beschäftigte mit Kindern die Anforderungen von Studium oder Beruf mit denen von Kinderbetreuung oder Pflegeaufgaben vereinbaren können? Und zugleich ein Umfeld, in dem Studienentscheidungen weniger stark vom Geschlecht beeinflusst werden? Was genau muss geschehen, um die immer noch wirksamen normativen Orientierungen bei der Wahl des Studienfachs zu überwinden, also mehr Männer für ein Lehramtsstudium Primarstufe und mehr Frauen für ein ingenieurwissenschaftliches Studium zu gewinnen? Welche Maßnahmen unterstützen Familienfreundlichkeit an Hochschulen? Wie können Hochschulen auf tradierte Rollenbilder und eine Arbeitskultur, die mit permanenter zeitlicher Verfügbarkeit verknüpft ist, einwirken?

Der Workshop "Geschlecht - Vereinbarkeit", der am 13.1.2014 in Kooperation mit der Fachhochschule Bielefeld und der Universität Bielefeld an der Universität Bielefeld stattfinden wird, bietet Ihnen die Gelegenheit, diese und weitere Fragen zu diskutieren.

Programm und Anmeldung

Zentrum für Kompetenzentwicklung für Diversity Management in Studium und Lehre an Hochschulen in NRW | E-Mail info[at]komdim.de | Impressum | Datenschutz | Sitemap
Ein Projekt der Universität Duisburg-Essen und der Technischen Hochschule Köln. Dieses Projekt wurde von 2012 bis 2016 aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter den Förderkennzeichen 01PL11083A und 01PL11083B gefördert.

Universität Duisburg-Essen
Logo: TH Köln
Bundesministerium für Bildung und Forschung
(Förderung von 2012-2016)
Eigenes Profil einstellenDiversityprojekte meldenLiteratur empfehlen