Bild: Dr. Klaudia Grote
Dr. Klaudia Grote

Dr. Klaudia Grote:
Embodied Learning im Seminar „Schule und Inklusion“

Im Seminar „Schule und Inklusion“ erarbeiten Studierende selbständig Prozesse der inklusiven Schulentwicklung (Strukturen, Praktiken, Kulturen). Dazu werden kreative Seminarmethoden aus der Erwachsenenbildung eingesetzt. Zusätzlich wird mit Beispielvideos aus dem Internet (Youtube, Vimeo etc.) gearbeitet. Praktische Fertigkeiten werden spielerisch in Zusammenarbeit mit der niederländischen Stiftung GIPS (http://www.gips-sl.nl) vermittelt. Die Studierenden haben die Möglichkeit, verschiedene Spiele zusammen mit Menschen durchzuführen, die selbst von Behinderungen betroffen sind. Dabei wird simuliert, wie eine Behinderung erst zu einer Behinderung wird, wenn die äußeren Voraussetzungen nicht barrierefrei sind. Durch dieses „Embodied Learning“, d.h. der „Erfahrung am eigenen Leib“ werden Hemmungen abgebaut und es wird eine andere Haltung gegenüber Behinderungen erworben. Die Idee, dass Vielfalt in der Gesellschaft eine wertvolle Ressource darstellt, soll vermittelt und diskutiert werden.

Zentrum für Kompetenzentwicklung für Diversity Management in Studium und Lehre an Hochschulen in NRW | E-Mail info[at]komdim.de | Impressum | Datenschutz | Sitemap
Ein Projekt der Universität Duisburg-Essen und der Technischen Hochschule Köln. Dieses Projekt wurde von 2012 bis 2016 aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter den Förderkennzeichen 01PL11083A und 01PL11083B gefördert.

Universität Duisburg-Essen
Logo: TH Köln
Bundesministerium für Bildung und Forschung
(Förderung von 2012-2016)
Eigenes Profil einstellenDiversityprojekte meldenLiteratur empfehlen